Erfurt – ein paar erste Eindrücke und Tipps

Auf unserer diesjährigen Wohnmobiltour Richtung Ostdeutschland und Prag entschieden wir uns für Erfurt als erste Station.

Unterwegs in Erfurt

Erfurt
Erfurt – Altstadt

Die größte Stadt des Freistaates Thüringen reizte uns nicht nur wegen des über die Landesgrenzen hinaus bekannten Domes, sondern auch wegen des Altstadtkerns mit seinen vielen Fachwerkhäusern und nicht zuletzt wegen der Krämerbrücke, die als wohl das bekannteste Wahrzeichen der Stadt gilt.
Als Übernachtungsplatz wählen wir den Wohnmobilpark Trautmann, da uns dieser wegen seiner Lage zur Altstadt als besonders günstig liegend erscheint. Diesbezüglich werden wir auch nicht enttäuscht. Die S-Bahnhaltestelle befindet sich in nur ca. 200 m Entfernung und von dort aus erreicht man mit den Linien 3 oder 4 innerhalb weniger Minuten den Altstadtkern, wobei die Bahn an Wochentagen alle 10 Minuten fährt. An Wochenenden ist die Taktung nur unwesentlich länger. Ein Tagesticket, das zur Benutzung der S-Bahnen für 24 Stunden berechtigt, ist derzeit für 5,10 € (Stand April 2017) erhältlich, zu einem moderaten Preis also, wie in fast allen größeren Städten in den „neuen“ Bundesländern.

Erfurt Domplatz
Erfurt Domplatz

Unsere erste Fahrt in die Altstadt führt uns direkt zum Domplatz, wo wir enttäuscht sind, da der Domplatz sich in einen Jahrmarkt verwandelt hat. Der „Erfurter Altstadtfrühling“ hat den Platz vor dem Dom fest im Griff. Leider haben wir uns auch vorher nicht über die Öffnungszeiten des Doms informiert, so dass wir auch hier vor geschlossenen Türen stehen und wir uns entschließen, durch die Stadt zur Krämerbrücke zu gehen. Wer also den Dom von innen besichtigen will, sollte sich im Vorfeld genau über die besonderen Öffnungszeiten informieren.
Ab und zu wählen wir eine Seitengasse und stellen immer wieder fest, dass sich die blühenden Landschaften auch 25 Jahre nach dem Mauerfall und der Wiedervereinigung noch nicht überall breitgemacht haben.

Auf der Krämerbrücke

Die Krämerbrücke selber ist natürlich wie nicht anders erwartet stark von Touristen frequentiert, gilt sie doch als das älteste nicht-religiöse Bauwerk in Erfurt.

Erfurt Altstadt
Erfurt Altstadt

Sie ist mit insgesamt 32 Wohnhäusern bebaut und spannt sich auf einer Länge von ca. 80 Metern über eine Furt der Gera. In den Häusern finden sich meistens Läden, die Kunsthandwerk, Antiquitäten oder touristischen Schnickschnack anbieten. Als Brücke erkennbar ist die Krämerbrücke natürlich nur von „außen“ – den schönsten Blick auf sie hat man von der Nordseite aus. Interessant ist die Tatsache, dass sich alle Häuser (bis auf ein paar Ausnahmen) im Besitz der Stadt Erfurt befinden.
Unweit der Krämerbrücke findet man die  über 900 Jahre alte im Innenhof des Häuserblocks Fischmarkt – Michaelisstraße – Waagegasse älteste Synagoge Europas, zu der wir auch einen kurzen Abstecher machen, bevor wir durch das abendliche Erfurt schlendern und in eine der vielen alternativen Gaststätten einkehren. Etwas befremdlich kommt es uns vor, dass das Rauchen in den Kneipen noch nicht überall verboten ist. Wir sind halt in Thüringen!

Schreibe einen Kommentar