Mit dem Wohnmobil nach Amsterdam

Amsterdam mit dem Wohnmobil

Unsere Ostertour steht bevor und die Wetteraussichten scheinen optimal. So entscheiden wir uns gegen unsere ursprünglichen Überlegungen, eine Städtetour durch Deutschlands Süden zu machen, für eine Reise nach Holland ans Meer. Auf dem Weg dorhin wollen wir mal wieder Amsterdam besuchen, zumal wir davon ausgehen, dass es eine Woche vor Ostern noch nicht so von Touristen überlaufen sein wird.

Stell- Campingplätze in Amsterdam

Besucht man Amsterdam mit dem Wohnmobil, so stehen einem mehrere Möglichkeiten eines Übernachtungsplatzes zur Verfügung, angefangen bei dem immer stark frequentierten citynahen aber einfach ausgestatteten Amsterdam City Camp bis hin zu den Campingplätzen, die zwar meistens etwas außerhalb liegen, von denen aber die Ctiy mit den öffentlichen Nahverkehrsmitteln in der Regel gut zu erreichen ist.

Gaaspar Camping Amsterdam

Wir entscheiden uns dieses Mal für den Gaaspar Camping Amsterdam, der zu dieser Zeit noch die ACSI-Card* akzeptiert und sich der Übernachtungspreis somit als moderat darstellt. Außerdem waren wir vor einigen Jahren schon eimal dort und fanden die Anbindung durch die nahe gelegene Metro sehr günstig.

Gaaspar Camping
Gaaspar Camping

Für die Anfahrt dorthin kann ich nur empfehlen eine neue Navi-Software zu nutzen, da sich durch die vielen Baumaßnahmen besonders im Großraum Amsterdam die Routenführung wohl halbjährlich anders darstellt.

Bei unserer Ankunft warten schon einige Fahrzeuge vor der Schranke. Die Organisation des Platzes ist aber sehr gut, sodass wir schon nach kurzer Zeit eingecheckt und unseren Platz bezogen haben. Auch hierbei gibt sich das Personal große Mühe, dass wir unser Wohnmobil optimal zu platzieren können.

Gute Ausstattung zu moderaten Preisen

Die Betreiber des Platzes haben sich absolut darauf eingerichtet, dass die Zahl derjenigen, die Amsterdam mit dem Wohnmobil besuchen möchten, in den letzten Jahren enorm gestiegen ist. Auch bei der Ausstattung des Platzes hebt sich dieser mittlerweile positiv von anderen Stadtcampingplätzen ab. Saubere (zum Teil neue) Sanitäranlagen, Fahrradverleih, kleines Restaurant, Supermarkt und nicht zuletzt freies Wifi tragen dazu bei, dass wir die Preise absolut akzeptabel finden. Da haben wir in anderen Großstädten (auch in Deutschland) schon schlechtere Erfahrungen gemacht.

Gaaspar Camping
Gaaspar Camping
Gaaspar Camping
Gaaspar Camping

Quelle der Preisliste: https://www.gaaspercamping.nl

Besuch der City von Amsterdam

Wer nicht mit dem Fahrrad die Innenstadt besuchen will, erreicht vom Campingplatz aus die Metrostation Gaasperplas nach nur wenigen Gehminuten. Idealerweise besorgt man sich vorher an der Rezeption eines der angebotenen Tickets für die amsterdamer Verkehrsmittel.

Nahverkehrstickets
Nahverkehrstickets
Quelle der Preisliste: https://www.gaaspercamping.nl

Wir kaufen uns ein Ticket für 2 Tage und gehen den kurzen Weg zur Metrostation Gaasperplas. Von hier aus sind wir dann innerhalb von ca 20 Minuten am Weesperplein, im Zentrum der Stadt also. Für uns dieses Mal der ideale Ausgangspunkt für die Unternehmungen in den nächsten Stunden….

Unsere 5 must do’s in Amsterdam

Gang entlang der Grachten

Was wäre Amsterdam ohne seine Grachten, die seit 2010 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören? Diese besondere Atmosphäre ist wohl einzigartig, besonders da man nicht das Gefühl hat, dass sich hier nur Touristen tummeln. Die Amsterdamer selber nutzen ihre freie Zeit, um hier in einem der vielen kleinen Cafes oder Restaurants bei einem Kaffee oder einem kalten Getränk kurz zu entspannen. Auch wir suchen uns ein gemütliches Plätzchen direkt am Wasser und beobachten die vorbeifahrenden Boote mit ihrer teilweise schon am frühen Nachmittag feiernden Besatzung.

Amsterdam City
Amsterdam City

Flohmarkt Weesperplain

Der wohl bekannteste Flohmarkt in Amsterdam hat sicherleich viel vom Charme vergangener Zeiten verloren. Er ist geprägt von professionellen Händlern, die allzu oft „nur“ den Andenkenkitsch verkaufen, der aber anscheinend immer noch genügend Abnehmer findet. Trotzdem findet man aber hin und wieder noch dieses oder jenes Schnäppchen oder aber seltene Teil. Fehlen darf hier natürlich nicht die obligatorische Schale mit holländischen Fritten und schmackhafter Frittensauce, die schon solange wir den Flohmarkt kennen in der Mitte des Platzes aneboten werden.

Flohmarkt Amsterdam
Flohmarkt Amsterdam

Leidseplein

Besonders abends pulsiert hier das Leben. Paradiso, Melkweg oder The Waterhole sind nur einige der Läden, in denen (fast) jeden Abend Live-Musik geboten wird. Besonders der Anblick des Paradiso – einer alten Kirche, umfunktioniert Ende der 60er zum Jugendzentrum – erfüllt uns jedesmal mit etwas Wehumt, fanden hier doch Konzerte so bekannter Künstler wie den Rolling Stones, David Bowie, Red Hot Chili Peppers oder aber auch Pink Floyd statt. Leider muss man sich heute schon lange im Vorfeld um Eintrittskarten bemühen, was bei uns immer daran scheitert, dass unsere Touren nach Amsterdam meistens spontan unternommen werden……

Geht man durch die Straßen und Sträßchen nahe des Leidseplein, so reiht sich Restaurant an Restaurant, Pub an Pub. Und man hat eigentlich zu jeder Jahreszeit den Eindruck, ein großer Teil des Lebens spielt sich draußen ab. Aber hier und da findeet man den Eingang eines Jazz-Clubs oder eines anderen Musikcafes. Wir suchen uns an diesem Abend eine kleine Pianobar, in der eine amerikanische Künstlerin mit Evergreens der letzten 40 Jahre erfolglreich das Publikum zum Mitsingen animiert. Irgendwie haben wir den Eidruck, als müssten die Besucher nicht erst die gewisse Menge Alkohol zu sich genommen haben, ehe sie gute Laune bekommen….

Leidseplein am Abend
Leidseplein am Abend

Redlight District

Das Rotlichtviertel von Amsterdam hat nichts von seiner Anziehungskraft für die Touristen verloren, obwohl natürlich auch hier hinter der romantischen Fassade die Kriminalität immer wieder die Stadtväter Überlegungen anstellen lässt, das gesamte Viertel umzustrukturieren. So gibt es unter anderem die Überlegung, die Prostitution auf 2 Bereiche zu beschränken. Als Besucher des Viertels sollte man zumindest einige Regeln beachten: Abends nicht allein das Viertel besuchen, sich der Gefahr der Taschendiebe bewusst sein und auf keinen Fall Prostituierte in ihren Fenstern fotografiern…..

Red Light District
Red Light District

Kirchen und Museen

Von beiden hat Amsterdam eine Vielzahl zu bieten und da sollte sich jeder nach seinen Interessen ausrichten und sich das richtige aussuchen. Wir verzichten bei unserem diesjährigen Besuch gänzlich darauf. Erstens kennen wir schon einige der Museen und zweitens ist das Wetter eher zu schön für eine Indoor-Aktivität…..

Museen
Museen

* Dieser Beitrag enthält Werbelinks. Buchst oder bestellst du über einen meiner Links, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Für dich entstehen dabei keinerlei zusätzliche Kosten.

Schreibe einen Kommentar