Mit dem Wohnmobil nach Brügge

Zwischenstop auf dem Weg zum Meer

Brügge Marktplatz

Auf unserer Tour in die französische Normandie haben wir uns Brügge als Zwischenstation ausgesucht. Vorbei sind die Zeiten, in denen wir manchmal 8 Stunden oder länger fahrender Weise im Wohnmobil zugebracht haben, um ja möglichst schnell am geplanten Ziel anzukommen. Seit einiger Zeit nun schon planen wir unsere Touren so, dass wir höchsten 200 bis 300 km an einem Tag zurücklegen, sodass der Tag neben dem Fahren auch noch Zeit für andere Unternehmungen bietet. Somit erreichen wir Brügge schon kurz vor Mittag und wir haben noch Zeit genug uns die Stadt anzusehen.

Camping Memling in Brügge

Brügge CP
Brügge CP

Als Übernachtungsplatz entscheiden wir uns mehr oder weniger kurzfristig für den Camping Memling. In Belgien fahren wir grundsätzlich keine Stellplätze mehr an, nachdem gleich zwei (!) uns gut bekannte Ehepaare hier sehr schlechte unangenehme Erfahrungen gemacht haben. Wir wollen uns aber auch etwas Ruhe gönnen, und da scheint uns der vor den Toren von Brügge gelegene Campingplatz die bessere Alternative zu sein. Mit Fahrrädern bzw. Roller sind wir eh flexibel genug, um die wenigen Kilometer bis zur Altstadt von Brügge zurücklegen zu können.

Automat als Rezeption zum Einchecken

Rezeption
Rezeption

In dem kleinen Büro, welches wir als Rezeption ausmachen, sitzt eine Dame, die uns freundlich darauf hinweist, dass wir draußen per Automat einchecken müssen. Nach etwas Lesen und Probieren klappt das dann auch endlich. Ein nicht mehr ganz junger Camper von der Insel schaut uns dabei interessiert zu, da ihm das gleiche Prozedere ja auch bevorsteht und er somit das Handling schon mal annähernd kennt. Ob durch dieses neuartige Einchecken auch für den Camper Vorteile entstehen, wage ich zu bezweifeln. Wir finden es eigentlich überflüssig wie auch andere Beispiele für eine übertriebene Automatisierung. Der Campingplatz selber bietet das, was man von einem Stadtcampingplatz erwartet. Überschaulich große Stellplätze, saubere Sanitäranlagen, Ver- und Entsorgungsmöglichkeit und ein Supermarkt, der fußläufig zu erreichen ist. Hier erfahrt ihre alle wichtigen Details, besonders was den Preis zu den verschiedenen Zeiten anbelangt… http://www.brugescamping.be/de/home/

Brügge – Grote Markt, Beginenhof und blaue Ader…

Brügge
Brügge

Eines vorweg: Brügge ist absolut sehenswert. Aber diese Tatsache hat sich wohl (weltweit) rumgesprochen. Touristenmassen aus aller Herren Länder bevölkern die Stadt. Sehr gewöhnungsbedürftig. Auch die Straßencafes sind am Vormittag schon übervoll. Trozdem finden wir immer wieder Ruhe in einer der vielen Seitensträßchen und erkunden so die Stadt, für deren Besuch ein Tag nicht ausreicht. Die unserer Meinung nach Top – Sehenswürdigkeinten kann man sämtlich zu Fuß erreichen:

Die Top 5 der Sehenswürdigkeiten

  1. Beginenhof  – Obwohl mitten in der Statt gelegen, kann man hier dem Touristentreiben für einige Zeit entfliehen. Das heutige Kloster, Heimat von Benediktinerinnen, wurde schon Mitte des 13. Jahrhunderts gegründet und war einst Heimstätte für die ordensähnliche Gemeinschaft der Beginen. Zum Weltkulturerbe der Unesco zählend ist der Hof ein Ort der Ruhe und Stille ganz im Kontrast zu dem Trubel in der Altstadt Brügges.
  2. Brügge Grote Matkt
    Brügge Grote Matkt

    Grote Markt  Oft als das Herzstück von Brügge bezeichnet, ist der Markt auf jeden Fall Anlaufpunkt für alle Touristen. Wundervolle Häuserfassaden – überragt von dem Belfried, einem über 80 Meter hohen Glockenturmzeugen – zeugen davon, dass Brügge einst zu den wichtigsten Handelsstädten gehörte. Die Lokale, die sich um den Platz herum aneinanderreihen, laden zu einer kleinen Pause ein, wenn man die Preise akzeptiert, die hier verlangt werden. Wir ziehen es vor, nicht 2,50 € für eine Kugel Eis zu bezahlen.

  3. Liebfrauenkirche – Der Backsteinturm der gotischen Kirche, der über 115 Meter hoch ist, überragt die anderen Gebäude der Stadt und prägt somit das Stdtbild Brügges. Heute ist die Liebrauenkirche eine Museums-Kirche und beherbergt unter anderem die von Michelangelo entworfene und geformte Madonna mit Kind. Interessierte sollte sich auf jeden Fall im Vorfeld über die Öffnungszeiten erkundigen, um nicht wie wir vor verschlossener Tür zu stehen.

    Old houses in Brügge
    Old houses in Brügge
  4. Grachten von Brügge  –  Die Grachten in Brügge (sie sollen insgesamt über 12 km lang sein) durchziehen die ganze Stadt. Immer wieder überqueren wir sie auf mal alten Steinbrücken oder hochmodernen Stahlkonzuktionen. Dieses oder jenes Cafe direkt an einer Gracht gelegen bietet sich zum Verweilen an und die vorbeifahrenden Boote zu beobachten. Eigenltich ist eine solche Bootstour auf den Gachten „Pflicht“, da man so noch einmal einen ganz anderen Blick auf die Stadt bekommt.
  5. Museen  –  An Museen gibt es in Brügge einige, die einen Besuch lohnen, zumindest dann, wenn man etwas mehr Zeit hat und sich das Wetter eher zu Indooraktivitäten eignet. Da bieten sich nicht nur diverse Kunstmuseen ( Gruuthuse-Museum, Groeninge-Museum) an, sondern auc so „exotische“ Museen wie das Friet-Museum (besonders für Familien mit Kindern interesssant), das Schokoladen-Museum oder das Diamant-Museum.

Wie man sieht, gib es viel zu sehen in Brügge und für uns zählt die Stadt zu den Zielen, die wir immer wieder mal anfahren, wenn sich die Gelegenheit bietet. Unten schon mal ein paar Impressionen…..

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar