Reisebericht – Steinhuder Meer, ein Kurztrip

Beitr

Die langen Wochenenden im Frühjahr bzw. Frühsommer sind bei Campern und speziell bei Wohnmobilisten immer wieder eine gute Gelegenheit einen Kurztrip in die nähere oder weitere Umgebung zu unternehmen. Bei uns isst in relativ regelmäßigen Steinhuder MeerAbständen das Steinhuder Meer Ziel eines solchen. Mehrere Stell- oder auch Campingplätze bieten sich dabei als Übernachtungsplätze an. Bei uns steht da der Wohnmobilstellplatz in Mardorf in der Regel an erster Stelle.
Der Platz ist sehr ruhig an einem Waldrand gelegen und bis zum Seeufer mit seiner Strandpromenade (da kommt schon eine Art maritimes Flair auf) sind es nur ein paar Meter. Von hier aus kann man den Naturpark Steinhuder Meer wunderbar mit dem Fahrrad erkunden.
Natürlich gehört für uns jedes mal eine Umrundung des Sees dazu. Ungefähr 35 km ist die gesamte Strecke lang und somit auch für nicht geübte Radler relativ bequem zu bewältigen, zumal sich auf der Strecken viele Orte für eine Pause anbieten. Die Anzahl der Lokale an der Strecke ist allerdings begrenzt.

Steinhuder Meer
Steinhuder Meer

Die findet man natürlich in Steinhude und an der „Mardorfer Strandpromenade“. Auf dem restlichen Teil der Strecke kennen wir nur noch drei kleine Lokale, sodass der obligatorische Picknickkorb bei uns nie fehlen darf. Größtenteils führt der Rundweg durch Naturschutzgebiet und man sollte sich nicht gerade einen Sonntag oder gar Vatertag oder 1. Mai für diese Tour aussuchen – dann nämlich umrunden die Radler „prozessionsähnlich“ den See, so dass an Ruhe nicht zu denken ist. Aber gerade diese Ruhe macht die Faszination des Sees aus. Nicht von ungefähr gibt es mehrere Beobachtungsstände, von denen aus man die Vogelwelt beobachten kann. Wer ganz viel Glück hat, kann sogar ein Seeadlerpärchen in seinem Horst sehen. Dieses Vogelparadies findet man am süd-westlichen Rand des Steinhuder Meers. Ganz anders gestaltet sich die Landschaft an der Nordseite. Hier ist sie geprägt von der Moorlandschaft – das Naturschutzgebiet „Totes Moor“ ist eine der schönsten und wertvollsten Landschaften der Region Hannover. Und wenn man sich für die Tour um das Steinhuder Meer einen Tag aussucht, an dem die Wege nicht so stark frequentiert sind, kann man die Landschaft besonders genießen.

Naturpark Steinhuder Meer
Naturpark Steinhuder Meer

Steinhude selber ist ein ehemaliges Fischerdorf, was heute fast ausschließlich vom Tourismus lebt. Bis auf wenige Ausnahmen  erinnert eigentlich nur noch das Scheunenviertel an die alte Zeit. Dennoch hat das Dorf einen gemütlichen Charakter bewahrt und es gehört für uns schon eigentlich jedesmal dazu, hier in einem der Lokale den Fisch zu genießen und anschließend an den Strandterrassen den Sonnenuntergang am See zu genießen. Dass sich das Steinhuder Meer für Wassersportfreunde besonders gut eignet, brauch ich eigentlich nicht zu erwähnen. Besonders an der Nordseite des See – in der Nähe von Mardorf – tummeln sich die Segler, Wind- und Kitesurfer, wenn der Wind günstig weht. Das scheint hier aber oft der Fall zu sein, wie man mir versicherte.
Wir fahren in regelmäßigen Abständen für 2 bis 3 Tage in diese beschauliche Gegend, die besonders Naturliebhabern gefallen wird….

Steinhuder Meer
Steinhuder Meer
Steinhuder meer
Steinhuder Meer

Schreibe einen Kommentar