Zeeland mit dem Wohnmobil

Mit dem Wohnmobil nach Zeeland

Zeeland hat auch im Herbst oder Spätherbst einen ganz besonderen Reiz. Wir haben uns für ein paar Tage aufgemacht, um t vor dem langen Winter noch einmal die Seeluft zu genießen. Das Wetter war während der Tage trocken, so dass man mit der entsprechenden Kleidung die Natur aber auch die Urbanität in den Städtchen Vlissingen oder Middelburg genießen konnte.

Camping de Nolle in Vlissingen

Übernachtet haben wir auf dem Campingplatz de Nolle (Camping de Nolle – Burgemeester van Woelderenlaan 1 -4382 CL Vlissingen) in Vlissingen, der Ende Oktober 17,50€ für 2 Personen incl. Stellplatz fürs Wohnmobil und Strom nimmt. Hinzu kommen noch 1,50€ pro Person für die Kurtaxe.
Der Platz liegt am nord-westlichen Ende des Boulevards, so dass man sowohl schnell in der Natur (sprich an den weiten Stränden Zeelands) wie auch in der Zivilisation, also in der Stadt Vlissingen mit ihrer urbanen Vielfalt ist. Uns gefällt es, dass der Platz nicht parzelliert ist und somit die landschaftliche Ursprünglichkeit zunmindest noch annähernd erhalten ist. Zu dieser doch schon späten Jahreszeit ist die Rezeption nur noch wenige Stunden am Tag geöffnet, so dass man die Anreise genau planen sollte und sich nach Möglichkeit vorher telefonisch oder per Mail (info@camping-denolle.nl 0031 (0)118 414 371) erkundigen sollte, um nicht vor der verschlossenen Schranke übernachten zu müssen. Gleichwohl besteht die Möglichkeit dazu.

Der Natur auf der Spur

Das Klima in diesem Teil der Niederlande ist wegen des (wenn auch kleinen) Einflusses des Golfstroms in der Regel recht mild. So konnten auch wir, obwohl es schon Anfang November war, ausgedehne Spaziergänge am Strand unternehmen. Das gut ausgebaute Fahrradnetz (eigentlich nicht ungewöhnlich für die Niederlande) bietet sich an, um ausgedehnte Radtouren über die ganze Halbinsel zu unternehmen.
Aber auch ansonsten gibt es viele Möglichkeiten sich die Zeit nicht lang werden zu lassen. Da sind unter anderem die Städtchen Vlissingen oder Middelburg mit ihren Shoppingmöglichkleiten, die küstennahen Städtchen Domburg, Westkapelle und Oostkapelle mit ihren Strandcafes oder das wie ein Museumsdorf anmutende Veere, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.
Wenn jemand sich ein Bild unter anderem vom Campingplatz machen will, kann er das auf dem kleinen Filmchen ganz unten…

 

Schreibe einen Kommentar